Nachrichten durch den Filter

Ich habe die Tage einen interessanten Artikel gelesen, der mich seit dem nicht mehr loslässt. Ist es wirklich so, dass jeder nur die Nachrichten liest, die seiner Meinung entsprechen? Lassen wir uns von den neutralen und umfassenden Nachrichten informieren, oder suchen wir in den Meldungen immer nur Bestätigung dafür, dass wir die richtigen Ansichten vertreten?

gefilterte Wahrnehmung

Man hört nur, was man auch hören will. Das ist unbestritten richtig, aber dass das bei Nachrichten auch so ist war mir nicht bewußt. Wenn man darüber nachdenkt, dann kann aber durchaus etwas wahres daran sein. Jedes Medium hat eine Linie. Eine Einstellung, eine Meinung. Auch Redakteure, Journalisten und Herausgeber sind Menschen. Jeder Mensch lebt in einer Welt, die geprägt ist von Werten. Werte, die uns als Kind vermittelt werden und für die wir stehen. Wir haben unsere eigene Kultur.

geschlossene Gesellschaft

Wenn jetzt innerhalb eines Kulturkreises eine Meldung aus einem anderen Kulturkreis in den Nachrichten kommt, dann wird diese Nachricht bestimmt nicht neutral vorgetragen, oder wiedergegeben. Manchmal ist alleine die Meldung schon ein Indiz dafür, dass man ein Problem mit dem hat, worüber berichtet wird. Dinge, die am anderen Ende der Welt völlig in Ordnung sind und die gut in den Alltag der Menschen passen sind keine Meldung wert. Allerdings werden genau solche Informationen manchmal, wenn auch nur in kleinen Randbemerkungen, zu einer kleinen Meldung.

Vorentscheidung der Redaktion

Nachrichten werden von den Medien auch bereits gereiht für uns. Was in den Nachrichtensendungen als erstes genannt wird, oder auf der Titelseite der Zeitung steht, ist das Hauptthema. Wir starten meist damit, diese erste Seite zu lesen und wenn wir nicht genug Zeit haben, dann entgeht uns das hintere Drittel der Zeitung. Genauso in den Nachrichtensendungen. Zuerst hat man die ungeteilte Aufmerksamkeit der Zuseher. Hier werden die als wichtig empfundenen Meldungen gebracht. Vielleicht kommt noch ein Interview mit einem Experten, oder einem Korespondenten und dann kommen ein paar kleine Meldungen. Bei diesen Meldungen ist die Aufmerksamkeit meist aufgebraucht und ein Großteil der Zuseher bereits weggezappt.

Lösung?

Eine Lösung von Außen ist nicht zu erwarten. Die einzige Variante diesem Filter und der Gewichtung der Nachrichten zu entgehen ist es, bewußt und mündig Medien zu konsumieren. Einerseits sollte man achtsam sein, sich von einem Medium, wie einer abonnierten Tageszeitung, nicht komplett beeinflussen zu lassen. Meldungen und Nachrichten sollte man immer kritisch hinterfragen. Ein Trennen der Fakten von dem, was der Ersteller an Interpretation und Meinung einfließen lässt die Nachricht in einem neuen Licht erscheinen und schafft Platz, sich selbst eine Meinung darüber zu bilden. Ist man an einem Thema interessiert, dann haben wir das Glück in Zeiten des Internet zu leben. Zwar kann hier auch jeder Blogger schreiben, was er für richtig hält, aber um Meinungen abzufragen, oder historische Tatsachen zu prüfen ist das Internet sehr gut geeignet.

Sackkarre: Hilfe bei schwerer Arbeit

In vielen Unternehmen müssen Waren innerhalb des Lagers transportiert werden. Aufgrund des teilweise hohen Gewichts kommt es bei vielen Mitarbeitern über kurz oder lang zu unangenehmen Rückenschmerzen, die chronisch werden können. Fehlstellungen der Wirbelsäule und Bandscheibenvorfälle sind keine Seltenheit. Die Berufsgenossenschaft bemängelt immer wieder, dass Arbeitern zu viel zugemutet wird und auch Krankenkassen warnen und bieten Präventionsmaßnahmen an, um Arbeitern, die schwer heben müssen, zu zeigen, wie dies rückenschonend umgesetzt werden kann. Eine tolle Unterstützung im Alltag mit schweren Lasten sind hochwertige Sackkarren.

Welchen Vorteil bieten Sackkarren?

Sackkarren erleichtern die Arbeit mit schwerer „Fracht“ erheblich. Kartons, Geräte und weitere schwere Gegenstände werden auf die Sackkare aufgeladen und können hierdurch erheblich einfacher transportiert werden. Das Aufladen funktioniert, indem die Karre unter den Gegenstand geschoben wird. Anschließend wird das Gefährt zum Körper hin angekippt, sodass die Sackkare – deren Gewicht nunmehr auf die Räder verlagert ist – gerollt werden kann. Für den Rücken stellt dies eine erhebliche Entlastung dar. Ein Beispiel rückenfreundlicher Sackkarren finden Sie hier.

Beim Sackkarre kaufen sollte der Verbraucher in erster Linie auf die Qualität achten, denn nicht alle Geräte erweisen sich als hochwertig. Eine Sackkarre, die aus einfachen Materialien hergestellt und laienhaft verarbeitet ist, kann möglicherweise nicht die Last tragen, die notwendig ist. Ein Defekt ist vorprogrammiert. Hochwertige Modelle werden im Handel zu fairen Preisen angeboten, sodass sich ein Vergleich lohnt.