Mittel gegen eine Potenzstörung

Wahrscheinlich wirkt es etwas seltsam, dass ich mich heute mit dem Thema Potenzstörung auseinandersetze. Dabei ist das Thema nahezu allgegenwärtig. Seit Ende der 1990er-Jahren als die kleinen blauen Pillen über Nacht weltberühmt wurden, ist klar, dass eine Potenzstörung nicht selten ist.

Häufiges Leiden

Als Mann zwischen 20 und 30 Jahren liegt die Wahrscheinlichkeit noch bei 1:50, eine Potenzstörung zu bekommen. Probleme, die hin und wieder auftreten, zählen hier übrigens noch nicht. Von einer Potenzstörung spricht man erst nach einigen Wochen, oder Monaten. Erst wenn man über einen sehr langen Zeitraum regelmäßig betroffen ist liegt eine Störung vor. Männer ab 70 Jahren haben bereits eine Wahrscheinlichkeit von 1:2.

Riskikofaktoren

Für eine Potenzstörung gibt es einige Faktoren, die dafür verantwortlich sein können. Übergewicht ist eine der häufigsten Ursachen. Genauso kann aber eine Erkrankung der Blutgefäße, oder Diabetes der Grund sein. In jungen Jahren ist meistens ein psychisches Problem die Ursache. Eine Potenzstörung ist für einen Mann ein tiefer Einschnitt. Die Angst davor ihre Männlichkeit zu verlieren ist wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass sich Männer wesentlich seltener sterilisieren lassen, als ihre Frauen. Treten Probleme auf, dann kann das eine zusätzliche Belastung für den Mann sein.

enormer Druck

Meist ist hoher Leistungsdruck, oder ein hohes Stresslevel bereits der Auslöser. Kommen dazu noch die Versagensängste rund um die Potenzstörung, dann befindet sich der Mann rasch in einem Teufelskreis. Der Druck verstärkt sich immer mehr und verhindert ständig mehr, dass die Probleme sich auflösen. Eine Therapie kann diesen Teufelskreis normalerweise rasch durchbrechen und die Potenz wieder voll umfänglich herstellen.

körperliche Gründe

Auch die körperlichen Ursachen lassen sich meist leicht beseitigen, oder zumindest die Folgen beseitigen. Es gibt mehrere Mittel, die körperlichen Ursachen der Störung zu beseitigen.

Training

Mit entsprechendem Training kann der Mann die Muskulatur im Glied stärken. Geräte zur Elektrostimulation sind dafür im Handel erhältlich. Die Idee dahinter ist es, die Muskelmasse zu steigern. Damit kann der Schwellkörper mehr Blut aufnehmen und die Muskulatur auch den Rückfluss des Blutes verhindern.

Potenzmittel

Auch Kamagra mit dem Wirkstoff Silenafil kann bei einer Potenzstörung helfen. Die Potenzpillen wirken entspannend auf die Glatte Muskulatur in den Blutgefäßen im Glied. Die Blutgefäße weiten sich und Blut kann wesentlich leichter und schneller in die Schwellkörper fließen. Dort bleibt das Blut auch länger und ermöglicht ein ausgiebiges Sexualleben. Kamagra selbst sorgt noch nicht für Erregung. Das Glied wird erst dann steif, wenn der Mann entsprechend stimuliert wird. Die Wirkung liegt in der Unterstützung und Ermöglichung der natürlichen Erektion.

Penispumpe

Das dritte Mittel um eine Potenzstörung zu lösen ist eine Penispumpe. Mit einem Vakuum, das über eine elektrische Pumpe, oder eine Handpumpe in einer Plastikröhre hergestellt wird, wird Blut in das Glied gesaugt. Mit einem Ring an der Wurzel wird der Rückfluss verhindert. Auch diese Methode führt mit wenig Vorbereitungszeit zu einem guten Ergebnis.

Injektion

Es gibt auch Injektionen, die direkt in das Glied erfolgen. Der Wirkstoff ist hormonähnlich und hat eine ähnliche Wirkung wie sexuelle Erregung. Ohne zusätzliche Stimulation setzt die Wirkung nach etwa 15 Minuten ein und hält für 30-60 Minuten an. Die Injektion ist nur dann eine Option, wenn Kamagra keine Wirkung zeigt.

Potenzstörung

Eine Potenzstörung ist immer ein großes Problem für den Mann. Ob sie jetzt körperliche, oder psychische Ursachen hat spielt keine Rolle. Der Verlust der Männlichkeit ist für den Mann eine schlimme Erfahrung und ein schwerer Schicksalsschlag. Allerdings können sowohl psychische, als auch körperliche Ursachen sehr gut und erfolgreich behandelt werden. Es ist also noch kein Grund zu verzweifeln, man sollte aber auf jeden Fall Hilfe suchen, wenn es zu einem dauerhaften Problem wird.

Mode – immer am Puls der Zeit

Die Welt der Reichen und Schönen ist geprägt von Mode. Nach jedem Auftritt auf einem roten Teppich der Welt werden die Stars nach dem Outfit beurteilt und vor allem die Damen müssen die richtigen Teile zeigen um im Gespräch zu bleiben. Dabei zählt nicht nur, wie gewagt die Robe ist, sondern auch, welcher Designer beauftragt wurde.

Mode für Alle

Wir als Nicht-Stars haben es da schon etwas leichter. Wir müssen mit unserer Kleidung nichts beweisen und tragen Salomon Schuhe Damen, oder Herren und auch sonst bequeme, modische und günstige Kleidung. Und das ist auch gut so, dann das was die Stars uns da präsentieren ist kaum etwas anderes als Werbefensehen.

Productplacement

Als Designer ist man natürlich daran interessiert, dass die eigenen Kreationen am roten Teppich gezeigt werden. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass auch nur eine einzige der schönen Frauen einen Cent für ihr Kleid ausgegeben hat. Auch der Schmuck, die Schuhe und die Taschen sind von verschiedenen Firmen gesponsert. Wenn wir also zu einem der Stars neidisch aufblicken, dann sollten wir unbedingt bedenken, wie es dazu kommt, dass sie so atemberaubend aussehen.

Lebende Litfaßsäule

Die Stars vekaufen ihren Körper bei solchen Auftritten nämlich an die Designer und laufen wie ein Modell im kostenlos, oder sogar gegen Bezahlung bereitgestelltem Kleid. Nicht umsonst wird immer mehr als deutlich erwähnt, wer der Designer ist. In jedem Interview wird der Name wie zufällig eingestreut und auch die Moderation greift die Namen auf und erwähnt sie immer wieder.

Kein Star sein

Ein weiterer Grund für uns, uns glücklich zu schätzen, nicht berühmt zu sein. Ein lockerer Auftritt bei einer Gala, einer Premiere, oder einer ähnlichen Abendveranstaltung ist Arbeit für die Stars. Wir haben es da schon viel leichter. Während die Reichen und Schönen am roten Teppich schwitzen, dass ihnen nichts aus dem gewagten Ausschnitt fällt, was Paparazzis nichts angeht können wir entspannt im Schlabberlook auf der Couch sitzen und uns am Anblick erfreuen.

Mode - immer am Puls der Zeit auf bizimliste.de

Werbezielgruppe

Wer aber ist die Zielgruppe dieser Werbung? Was erwarten sich Designer, wenn sie ihren Namen so prominent platzieren und Kleidung, Taschen und Schuhe für die Stars bereitstellen? Wir werden uns wohl keines der Stücke jemals kaufen. Wer sieht also Fernsehübertragungen, oder Berichte bei denen die wunderschönen Kleider präsentiert werden, der sich auch ein paar Designerstücke leisten könnte?

Bequem und günstig

Als Normalsterblicher legt man auf jeden Fall andere Maßstäbe an. Bequem soll die Kleidung sein, praktisch die Schuhe und auch preiswert. Dabei bedeutet preiswert nicht billig, denn billige Schuhe und Taschen, aber auch billige Kleidung sind meist auch nichts wert. Ein T-Shirt für 3€ kann unter normalen Umständen einfach nicht von brauchbarer Qualität sein. Wer trotzdem beim Kleidung- und Schuhekaufen sparen möchte, dem kommt die Mode gerade recht.

Mode hilft sparen

Die Mode ist nämlich dafür verantwortlich, dass Kollektionen zweimal im Jahr ausgetauscht werden. Kleidung aus dem letzten Jahr wird heuer nicht mehr verkauft und Schuhe und Taschen, die gerade in den Läden stehen, sind nächstes Jahr verschwunden. Stattdessen wird es nächstes Jahr völlig neue Schuhe geben und auch die Taschen wird es nicht mehr in dieser Form geben. Die Mode hilft uns also allen beim Sparen, dann zweimal im Jahr trennen sich die Läden von der alten Kollektion und schaffen damit Platz für die neue.

Schlussverkauf

Der Schlussverkauf im Sommer und im Winter macht es möglich echte Schnäppchen zu ergattern. Reduktionen um 30, 50, oder sogar 70% vom ursprünglichen Preis sind keine Seltenheit. Es heißt daher schnell sein, wenn die Läden SSV, oder WSV an ihr Schaufenster pinseln und den ganzen Laden mit riesigen Schildern dekorieren. Wer zu spät kommt, wird kaum noch etwas bekommen.

Online Alternative

Kleidung, Taschen und Schuhe kann man allerdings auch ganz ausgezeichnet online kaufen. Gerade beim Abverkauf ist das ein gewaltiger Vorteil, weil man sich nicht durch einen zerwühlten Berg an Wäsche kämpfen muss um festzustellen, dass die eigene Größe vergriffen ist. Man Klick, wählt und bestellt ganz bequem und hat direkt die Sicherheit, dass das Teil auch verfügbar ist. Auch abseits des Schlussverkaufs macht es Sinn seine Kleidung, aber auch die Schuhe online zu kaufen. Die Auswahl ist einfach größer und man ist nicht an Öffnungszeiten gebunden.

Modische Freiheit

Die Onlineshops haben den Modemarkt ordentlich verändert. Sie kombinieren die Vorteile einer kleinen Boutique und eines großen Modesupermarkts. Man kann über die Suchfunktionen und die Kategorisierung der Teile leicht alles finden und durch eine entsprechende Logistik im Hintergrund ist die Ware auch jederzeit verfügbar. Kleidung, Schuhe und Taschen online zu kaufen, ist auf jeden Fall eine schlaue Entscheidung!