Das richtige Outfit für die Bewerbung

Beinahe jeder Mensch wird in seinem Leben an einen Punkt kommen an dem er sich Gedanken über die richtige Bewerbung machen möchte. Die meisten betrifft dies nach dem Schulabschluss. Man muss sich entweder für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden. IM Rahmen dieser Entscheidung wird man gerade bei der Ausbildung nicht um eine ordentliche Bewerbung herumkommen. Damit bei dieser Bewerbung auch nichts schief geht ist es wichtig, dass man grundlegende Dinge beachtet damit die Bewerbung erfolgreich verläuft. Bei der Bewerbung geht es immerhin um den möglichen Start der beruflichen Karriere. Somit sollte man auch auf jedes noch so kleines Detail achten.

Grundlegend sollte man bei einer Bewerbung darauf achten, dass die Bewerbung vor allem ohne Rechtschreibfehler verfasst wurde. Dies würde bereits einen schlechten Eindruck hinterlassen. Des Weiteren ist es sehr wichtig, dass man eine klare Struktur hat. Man sollte alle relevanten Informationen über sich und seine Fähigkeiten im Rahmen der Bewerbung angeben. Dabei sollte man sich bereits mental darauf einstellen, dass eventuelle Lücken im Lebenslauf mit Fragen beim Bewerbungsgespräch verbunden sein können. Wenn man beispielsweise einmal eine Schulklasse wiederholt hat sollte man eine gute und ehrliche Antwort haben warum dies passiert ist. Dem Personalmanager ist es wichtig, dass man ehrlich ist. Immerhin möchte man selbst auch ehrliche Antworten auf die Fragen die man über das Unternehmen hat. Wenn man es zum Bewerbungsgespräch schafft sollte man unbedingt passend zur jeweiligen Branche erscheinen. Ein gepflegtes Äußeres ist dabei essentiell für den guten ersten Eindruck. Wenn man beispielsweise eine Ausbildung zum Bankkaufmann antreten möchte sollte man unbedingt im passenden Anzug kommen. Hat man bisher keinen Anzug in seinem Kleiderschrank dann ist dies kein Beinbruch. Man kann im Internet ganz bequem dank Seiten wie http://www.gutschein-pfluecken.de/ enorm günstig solche Kleiderstücke erwerben. Durch diese Ersparnismöglichkeit kann man auch aus bescheidenen Verhältnissen stammend sich einen Anzug leisten. Diesen kann man anschließend beim Bewerbungsgespräch tragen und mit guten Antworten und einem freundlichen Auftreten den Personalmanager überzeugen, dass man der richtige für die Stelle ist. Man wird es kaum glauben aber oft ist das richtige Outfit ein Punkt der über Erfolg oder Misserfolg der Bewerbung entscheidet.

Günstig im Internet einkaufen

Heut zu Tage ist das Sparen wieder richtig in Mode gekommen. Für viele ist Sparen mehr als nur eine notwendige Sache sondern eine Frage des Verstands. Wenn man die Möglichkeit hat das identische Produkt zu einem günstigeren Preis zu bekommen dann ist es klar das man sich für die günstigere Variante entscheidet. In Anbetracht dieses Wissens ist es sehr verständlich, dass immer mehr Menschen das Internet nutzen um einzukaufen. Gerade für diejenigen bei denen das Geld nicht so locker sitzt ist das Netz ein wahrer Segen. Gleichzeitig gilt für alle Verbraucher, dass das Netz durchweg für mehr Transparenz sorgt.

Wenn man früher auf der Suche nach einem günstigen Artikel war dann war man meist in die Stadt gefahren. Die meisten Innenstädte haben im Vergleich zur eigenen Umgebung eine große Auswahl an unterschiedlichsten Geschäften. Diese Geschäfte bieten ein breit gefächertes Angebot an allem möglichen an. Meist ist man in diesen Geschäften fündig geworden. Diese Auswahl ahtte jedoch ihren Preis. Oft konnte man sich nur wenig Dinge kaufen. Gleichzeitig hat man immer das Gefühl gehabt, dass man der Preissetzung der Geschäfte ausgesetzt war ohne eine Alternative zu haben. Diese Zeit ist spätestens seit ein paar Jahren vorbei. Das Netz ist sorgt endlich für die Preistransparenz die man sich wünscht. Viele Produkte kriegen wir um ein vielfaches günstiger als im Einzelhandel. Hinzu kommen Seiten wie http://www.modepoint.de/ die Rabattgutscheine anbieten mit denen man die Produkte noch günstiger kaufen kann. Dank solcher Seiten kann man endgültig behaupten, dass der Kunde zum König wird. In Anbetracht dieser Situation sollte jedem klar werden, dass das Einkaufen im Netz eine sehr attraktive Alternative bietet die jeder der es bereits nicht versucht hat nutzen sollte.

Die letzten Einkäufe für den Urlaub tätigen

Bereits seit einigen Tagen sind in den ersten Bundesländern die Sommerferien im vollen Gange. Diese Zeit ist meist die Zeit der Familien in der man mit seinen Kinder etwas macht. Dabei bietet sich vor allem ein Urlaub an. Urlaube bieten einem die ideale Möglichkeit um mit der ganzen Familie neue Dinge zu sehen, fremde Kulturen kennenzulernen und neue Sachen zu erleben. Aus diesem Grund ist der Urlaub gerade bei uns Deutschen sehr beliebt. Wenn man beispielsweise in einer Woche seinen Urlaub antreten möchte dann wird es höchste Zeit zu schauen ob man alles nötige besitzt was man für den Urlaub braucht. Dazu zählen sehr wahrscheinlich Badesachen, Kosmetika und weitere Dingen die für einen unerlässlich sind. Sollte man feststellen, dass viele Sachen fehlen dann wird es höchste Zeit dies zu ändern.

Wenn die Zeit drängt dann hat man oft nicht die Gelegenheit großartige Wege in die nächste Stadt zum Einkaufen zu machen. Aus diesem Grund bietet es sich ideal an im Internet nach den entsprechenden Artikeln zu schauen. Die meisten Seiten bieten teilweise Versand innerhalb eines Tages an. Diese Geschwindigkeit kann einem helfen an seine Gegenstände zu gelangen. Wenn man dabei noch richtig Geld sparen möchte dann sollte man Seiten wie http://www.netzgutscheine.de/ nutzen. Auf dieser Seite kann man jede Menge Rabatte für die unterschiedlichsten Dinge bekommen. So gibt es bis zu 70% Ersparnis auf seine Einkäufe. Dabei muss man bedenken, dass die Qualität dabei vollwertig erhalten bleibt. Lediglich der Preis sinkt. Somit hat man mehr von seinem Geld und kann man Ende das gesparte bequem im Urlaub für ein leckeres Eis oder ähnliches ausgeben. Aus diesem Grund ist das Bestellen im Netz in Kombination mit den Rabattgutscheinen dieser Seite der ideale Weg um einzukaufen.

Urlaub in Norditalien

Der Zeit der Sommerferien rückt wieder näher. Wer bislang noch keinen Urlaub gebucht hat, der sollte sich überlegen, ob es nicht an der Zeit wäre, diesen nun zu buchen, damit man dieses Jahr noch ein schönes Reiseziel findet. Anders als die Jahre zuvor, als es häufig hieß immer höher immer schneller immer weiter, sind nun auch Ziele in Deutschland bzw. ganz allgemein Mittel- und Südeuropa wieder gefragter. Dies gilt insbesondere für die Dolomiten in Südtirol.

Wer gerne wandert und die Umgebung in den Bergen erkundet – sei es nun zu Fuß oder aber mit dem Mountainbike, für den ist ein Urlaub dort das perfekte Reiseziel. Die Ortschaft St Anton ist ein idealer Ausgangspunkt, um von dort aus Wanderungen im Naturpark Seiser Alm zu unternehmen. Dank 300 km ausgebauter Wanderwege, bietet sich dort jeden Tag eine andere Möglichkeit, insbesondere für Wanderungen, auf denen man das beeindruckende Panorama der Dolomiten genießen kann, die zum UNESCO Weltnaturerbe gehören.

Auch ist ein gutes Hotel in St Anton schnell gefunden. Wer lieber nicht wandern möchte, für den bieten sich ebenfalls mannigfaltige Möglichkeiten, die Urlaubstage mit Programm zu füllen. Hierzu gehören – für die sportlich Aktiven – Golfen, Paragliding oder Fischen, alternativ auch Reiten bzw. Kutschfahrten. Und für die, denen das alles zu viel ist, und die lieber im Urlaub entspannen, für die werden die Wellnessangebote vor Ort keinen Wunsch unbefriedigt lassen.

Übrigens noch ein Tipp: Auch für die Winterurlauber ist die Region empfehlenswert, da dank der Lage im Winter praktisch eine Schneegarantie besteht.

Die ideale Schutzhülle für das Samsung Galaxy S4

Ich habe mir vor ein paar Tagen das neue Galaxy Samsung S4 gekauft. Ich hab schon länger für ein neues Handy gespart und dementsprechend aufgeregt war ich dieses Prachtstück in meinen Händen zu halten. Nachdem ich das Geld endlich beisammen hatte war mir klar, dass ich dieses schöne Smartphone nicht einfach so mit meinen Händen berühren will. Dies mag erst einmal komisch klingen aber trotz neuesten Technologien und immer besserer Verarbeitung wissen wir alle wie anfällig Smartphones generell sein können. Aus diesem Grund habe ich michbevor ich das schöne Gerät richtig in Betrieb genommen habe erst einmal nach einer passenden Schutzhülle umgesehen.

Jeder weiß das selbst bei Schutzhüllen Welten zwischen der Qualität und Verarbeitung sein können. Wenn man scih sein Handy für mehrere hundert Euro kauft dann sollte man auch bei seiner Schutzhülle nicht knauserig sein. Mit dieser Einstellung habe ich mich auf die Suche nach einer adäquaten Schutzhülle gemacht. Meine erste Anlaufstelle war der Elektronikmarkt um die Ecke. Diese hatten zwar viele Hüllen aber keins das für das Samsung Galaxy S4 gemacht war. Enttäuscht hab ich mich wieder auf den nach Hause weg gemacht. Da mein S4 auch im Netz bestellt wurde dacht ich mir mach ich mich doch einmal ein wenig schlau ob es nicht dort auch die passende Schutzhülle gibt. Nach ein wenig suchen habe auch auf Amazon eine echt geniale Galaxy S4 Hülle gefunden. In meinem Bekanntenkreis hab ich sofort rumgefragt ob jemand diese Hülle auch hat und habe nur positives Feedback bekommen. Da ich ein wenig ungeschickt bin war mir sehr wichtig, dass die Hülle vor allem auch Schutz gegen Staub, Dreck und Wasser bietet. Diese Hülle erfüllt diese Eigenschaften. Gleichzeitig bietet sie generell Schutz vor unliebsamen Fettflecken die einem ein neues Smartphone schnell versauen können. Dabei wird nicht einmal die wunderbare Optik des S4 beeinträchtigt da die Hülle ideal passt. Dank hochwertigem TPU und Silikon bietet die Hülle auch maximalen Schutz und kann somit auch das eine oder andere Mal hinfallen überstehen. Niemand möchte ein neues Smartphone kaufen und nach einmal Hinfallen ein neues Display kaufen. Diese Schutzhülle bietet entsprechenden Schutz, so dass es bei normalem Gebrauch viel länger übersteht als ohne. Meine Entscheidung war letztendlich durch das zeitlose und schöne Design der Schutzhülle gekommen. Man erkennt sofort, dass es ein S4 ist und bemerkt beinahe gar nicht, dass eine Schutzhülle das S4 schützt. Aus diesem Grund kann ich diese Schutzhülle jedem empfehlen dem sein Handy auch viel Wert ist und der sein S4 von einer passenden, schicken und stabilen Schutzhülle geschützt haben möchte.

Den Sommerurlaub buchen

Wir befinden uns gerade am Anfang des Jahres 2013. Nachdem die Welt auf unterschiedlichste Art und Weise Silvester gefeiert hat muss man sich nun Gedanken über das aktuelle Jahr machen. Jedes Jahr bietet neue Chancen. Man hat Vorstellungen, Träume und Ziele die man sich meist jedes Jahr am Anfang setzt. Anhand dieser Dinge macht man sich einen Plan wie man das ganze realisieren kann. Eine gute Möglichkeit um dies zu schaffen bietet dabei immer eine gemeinsame Planung mit allen die beteiligt sind. So ist es beispielsweise sehr wichtig, dass man frühzeitig die Urlaubsplanung mit dem Partner und unter Umständen weiteren beteiligten Personen berät.

Wenn man mit einem weiteren Paar in den Urlaub fahren möchte dann muss man sich ins Bewusstsein rufen, dass insgesamt 4 Personen es gleichzeitig schaffen müssen ihren Urlaubsantrag in dieser Zeit bewilligt zu bekommen. Dies mag erst einmal einfach klingen aber jeder der dies einmal versucht hat und sich nicht frühzeitig darum gekümmert hat der weiß wovon ich rede. Es gibt meistens in mindestens einem Fall ein Problem mit dem Vorgesetzten und der Urlaubsplanung der Kollegen. Wenn man beispielsweise einen Sommerurlaub plant dann haben Arbeitnehmer mit Familie und Kindern ein Vorrecht, da die Kinder Sommerferien haben. Dies kann die Planung bereits zu Nichte machen. Darum ist es sehr wichtig, dass man möglichst bereits jetzt seine Urlaubswünsche äußert. Es gilt in den meisten Firmen, dass man seine Chancen erhöht wenn man frühzeitig sein Interesse anmeldet. Wenn man sich also noch im Januar mit seinem Partner und dem anderen Paar zusammensetzt um intern erst einmal den Urlaubszeitraum zu planen und anschließend direkt zur Personalplanung geht dann kann man gute Chancen haben das man diesen Sommer endlich gemeinsam verreisen kann. Wir alle wissen, dass ein Urlaub in der Hauptsaison der größte Genuss ist den man sich leisten kann. Dementsprechend sollte man direkt alles organisieren und so den Sommer 2013 in der Sonne genießen!

Was wünschen sich die Kinder zu Weihnachten?

Weihnachten steht wieder vor der Tür und wie alle Jahre wieder fragt man sich, was man seinen lieben nur schenken könnte. Originell sollte es sein. Und sie sollten sich darüber freuen. Und allzu teuer sollte es am besten auch nicht sein. Oft irrt man durch die Geschäfte in der Stadt auf der Suche nach einem Geschenk, das diese Anforderungen erfüllt. Und oft dauert es sehr lange, bis man auf diesem Wege etwas findet. Erfreulicherweise geht es bei Kindern oft sehr viel schneller, ein passendes Geschenk zu finden. Das liegt zu einem großen Teil vermutlich daran, dass sie ihre Wünsche deutlich expliziter äußern. Oder aber es gibt einen Wunschzettel, der an den Weihnachtsmann geschickt wird.

Interessant (und sicherlich erfreulich) ist die Tatsache, dass nicht mehr vornehmlich digitale Geschenke wie z.B. Computerspiele die Wünsche dominieren, sondern zunehmend wieder Spielzeug ganz oben auf dem Wunschzettel steht. Von diesem Trend profitiert auch der dänische Spielwarenhersteller Lego, der in den letzten Jahren jedes Jahr seine Umsätze im zweistelligen Prozentbereich steigern konnte. Auch dieses Jahr wird mit einer ähnlichen Entwicklung gerechnet. Teilweise sind sogar schon Lieferschwierigkeiten absehbar, obwohl die Fabriken rund um die Uhr arbeiten. Wer also plant, Lego zu Weihnachten zu verschenken, der sollte lieber schon jetzt tätig werden – direkt in den Tagen vor dem Fest könnte es sonst sein, dass man nicht mehr das richtige Set bekommt, weil ausverkauft.

Wer nicht genau weiß, was sich die Kinder wünschen, der macht mit einem Set von Lego sicherlich nicht viel verkehrt. Bei jungen sind erfahrungsgemäß die Sets zu Star Wars besonders beliebt, während bei Mädchen die neue Serie Lego Friends eingeschlagen hat wie eine Bombe. Alternativ bieten sich auch die Bausätze zu Tolkiens Herr der Ringe an (oder ganz neu zu der Verfilmung seines Buches „Der Hobbit“, der gerade in den Kinos anläuft). Über so ein Geschenk freuen sich nicht nur die Kinder, sondern meist auch die Eltern, wenn sie am nächsten Morgen (oder am gleichen Abend noch) beim Aufbau mit helfen dürfen.

Das Sparbuch bringt nur eines: Sichere Verluste

Die Deutschen legen noch immer ihr Geld am liebsten auf Omas Sparbuch an, wie Umfragen und Studien immer wieder bestätigen. Das vermeintlich sichere Sparbuch ist jedoch bei näherer Betrachtung allerdings nicht so sicher, wie es auf den ersten Blick erscheint. Sicher ist allenfalls eines: Verluste im Vermögen. Dies liegt an der Niedrigzinspolitik der EZB, die seit Ausbruch der Finanzkrise den Leitzins auf den historischen Tiefpunkt von 0,75% abgesenkt hat und gleichzeitig mit einer Billion Euro (1000 Milliarden!) das Finanzsystem geflutet hat. Dies hat zur Folge, dass die Banken nicht auf die Spareinlagen der Menschen angewiesen sind, da sie das benötigte Geld billig von der Zentralbank beschaffen können. Die Folge sind Bonsai-Zinsen auf Sparbuch, Tagesgeld und Co. Gleichzeitig nagt die Inflation an dem Ersparten. jedes Jahr steigen die Preise, so dass man sich für das Geld immer weniger kaufen kann. Die Inflationsrate lag in der letzten Zeit konstant über dem Zielwert von 2% im Jahr. Um den klammen Staaten in Südeuropa die Refinanzierung zu verbilligen (offiziell natürlich um dort Deflationsgefahren zu begegnen) wird die Politik des billigen Geldes wohl auch in Zukunft noch fortgeführt werden. Dies bedeutet eine schleichende Enteignung der Deutschen Sparer, mitunter auch als finanzielle Repression bezeichnet.

Was kann man tun, um dies zu verhindern? Nun, Sachwerte haben schon immer einen guten Schutz gegen Inflation geboten. Hier stehen ganz vorne Aktien mit in der Reihe, die jedoch in Deutschland spätestens seit dem Zusammenbruch des Neuen Marktes Anfang der 2000er keinen guten Ruf bei der Bevölkerung haben. „Spekulativ“ bezeichnen die meisten Menschen Aktien und meiden sie, wo es nur geht. Doch auch wer nichts von Wertpapieren versteht und Aktien aus Angst meidet, der kann trotzdem versuchen, der Inflation zu begegnen, indem auf höher verzinste Tagesgelder oder kurzfristige Festgelder ausgewichen wird. Leider zahlt kaum noch ein Anbieter die oben genannten 2%. Genau genommen reicht nicht einmal das, da der Staat von den nominalen Zinsgewinnen über Abgeltungssteuer, Soli und Kirchensteuer noch einmal einen satten Batzen abzieht. Wer damit heute auf reine Sicherheit setzen möchte, der wird um reale Verluste kaum umhinkommen, alles, was Erfolg versprechen kann im Kampf gegen die schleichende Entwertung des Vermögens sind Sachwerte wie Aktien, Gold und teilweise auch Immobilien. Hier macht es der Mix aus allem, auch alternative Investments wie Wandelanleihen (oder Wandelanleihen-Fonds) können natürlich genutzt werden. Doch ist hier eine professionelle Beratung unerlässlich für alle, die sich an den Märkten nicht genau genug auskennen – sonst können auch größere Verluste drohen. Das Wichtige ist, dass man – egal, was man macht, genau versteht, wo die jeweiligen Chancen und Risiken liegen und wie das jeweilige Produkt funktioniert.

Die Bewerbung macht den Unterschied!

Der Abschluss ist zum Greifen nahe und die ersten Bewerbungen sind geschrieben. Es fehlt nur noch ein entsprechendes Foto das die Bewerbung abrundet und ab geht es mit der Post zum nächsten potentiellen Arbeitgeber. Und genau dieser Punkt macht die Angelegenheit so relevant. Die Bewerbung ist das Aushängeschild des ersten Eindrucks.

Die Bewerbung ist der erste Eindruck und oft der entscheidende Moment ob man das Interesse der Person wecken kann. Neben den Noten und außerschulischen Aktivitäten ist auch das Bewerbungsfoto von Relevanz. Es liegt nahe das sich der Ansprechpartner der Personalabteilung das Foto anschaut und denkt: Möchte diese Person überhaupt diese Stelle? Dabei ist nicht das Aussehen selbst das Problem, sondern das Foto. Das Foto vermittelt einen allerersten Eindruck. Wurde es selbst, in einer Fotozelle oder professionelles geschossen? Ein erfahrener Personalleiter erkennt diese Unterschiede sofort und oft wird man bei diesem Prozess schon aussortiert wenn man sich nicht entsprechend Mühe gibt.

Den Unternehmen ist es wichtig, dass bei der Jobsuche das Interesse am Unternehmen deutlich wird. Wenn ein Bewerber in seinem halbverdunkelten Zimmer ein Foto von sich selbst macht und dies für die Bewerbung verwendet, vermittelt dies ein unprofessionelles Verhalten und vermittelt geringes Interesse an dem Job. Die Idee hinter diesem Verhalten ist relativ simpel. Gibt sich ein Bewerber schon viel Mühe bei der Bewerbung weckt es das Interesse an diesem Bewerber. Das Unternehmen denkt, dass diese professionelle Art sich zu bewerben auch auf die potentielle Arbeitsweise im Unternehmen übertragen lässt. Aus diesen Gründen sollte man sich wirklich genau überlegen, welches Foto man verwendet und ob es nicht sinnvoll ist einmal 30 Euro für ein gutes Bewerbungsfoto auszugeben und damit die Chancen auf seinen Wunschjob erhöht.

Wie ein Handy mein Leben gerettet hat.

Mitte der neunziger Jahre fing es an das Handys an Popularität gewonnen haben. Die Handys wurden kleiner, die Qualität besser und die Funktionen wurden umfangreicher. Diese Eigenschaften beschleunigten den Siegeszug des Handys enorm. Zu Beginn des Handy-hype war ich absolut Gegner von Handys. Ich dachte mir, warum sollte ich immer überall erreichbar sein? Je mehr man mich erreichen kann desto weniger Privatsphäre bleibt einem übrig. Aus diesem Grund habe ich trotz des Gruppendrucks mich lange Zeit einem Handy verwehrt.

Bald sollte ich merken, dass mir ein Zufall das Leben retten würde. Früher gab es an jeder Ecke die Notrufsäulen. Im Ernstfall sollte man mit diesen schnell Hilfe holen können und somit Leben retten. Durch den Anstieg der Handynutzung sind diese Notrufsäulen immer rarer geworden.

Es war Mitte 2005 als ich nachts mit einem Freund über die Landstraße gefahren bin. Mein Freund hatte etwas über den Durst getrunken. Er fragte mich in seinem angetrunkenen Zustand andauernd, warum ich mir nicht ein Handy zulegen würde und ich erwiderte die ganze Zeit dieselbe Aussage: Ich brauche kein Handy da es unnütz ist. Dieses hin und her ging einige Stunden so bis wir um eine Kurve gefahren sind. Auf meiner Spur /kam mir ein anderer PKW entgegen und reagierte nicht auf das Hupen. Ich habe versucht auszuweichen doch es hat nichts geholfen und es kam zum Aufprall. Mein Freund war bewusstlos geworden und der Fahrer des anderen PKWs antwortete auch nicht. Wie durch ein Wunder lag auf einmal das Handy von meinem Freund auf dem Beifahrersitz. Ich habe mit dem Handy sofort den Notarzt gerufen und alles ist noch einmal glimpflich ausgegangen. Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass ein Handy Leben retten kann. Dieses Erlebnis hat mich bei meiner Jobsuche beeinflusst: Ich bin nun Handyverkäufer