Die Bewerbung macht den Unterschied!

Der Abschluss ist zum Greifen nahe und die ersten Bewerbungen sind geschrieben. Es fehlt nur noch ein entsprechendes Foto das die Bewerbung abrundet und ab geht es mit der Post zum nächsten potentiellen Arbeitgeber. Und genau dieser Punkt macht die Angelegenheit so relevant. Die Bewerbung ist das Aushängeschild des ersten Eindrucks.

Die Bewerbung ist der erste Eindruck und oft der entscheidende Moment ob man das Interesse der Person wecken kann. Neben den Noten und außerschulischen Aktivitäten ist auch das Bewerbungsfoto von Relevanz. Es liegt nahe das sich der Ansprechpartner der Personalabteilung das Foto anschaut und denkt: Möchte diese Person überhaupt diese Stelle? Dabei ist nicht das Aussehen selbst das Problem, sondern das Foto. Das Foto vermittelt einen allerersten Eindruck. Wurde es selbst, in einer Fotozelle oder professionelles geschossen? Ein erfahrener Personalleiter erkennt diese Unterschiede sofort und oft wird man bei diesem Prozess schon aussortiert wenn man sich nicht entsprechend Mühe gibt.

Den Unternehmen ist es wichtig, dass bei der Jobsuche das Interesse am Unternehmen deutlich wird. Wenn ein Bewerber in seinem halbverdunkelten Zimmer ein Foto von sich selbst macht und dies für die Bewerbung verwendet, vermittelt dies ein unprofessionelles Verhalten und vermittelt geringes Interesse an dem Job. Die Idee hinter diesem Verhalten ist relativ simpel. Gibt sich ein Bewerber schon viel Mühe bei der Bewerbung weckt es das Interesse an diesem Bewerber. Das Unternehmen denkt, dass diese professionelle Art sich zu bewerben auch auf die potentielle Arbeitsweise im Unternehmen übertragen lässt. Aus diesen Gründen sollte man sich wirklich genau überlegen, welches Foto man verwendet und ob es nicht sinnvoll ist einmal 30 Euro für ein gutes Bewerbungsfoto auszugeben und damit die Chancen auf seinen Wunschjob erhöht.

Jeder kann Bilder retuschieren

Wollte man noch vor Jahren ein Bild retuschieren lassen, musste man zum professionellen Fotografen gehen. In Zeiten der digitalen Fotografie kann es jeder die Bildretusche selbst erledigen. Es gibt im Internet kostenlose Fotobearbeitungsprogramme zum Download, die sehr viel können. Die Menüführung dieser Programme ist so, dass sich auch Laien damit auskennen, die sich vorher mit Bildretusche noch nie beschäftigt haben. Eine Retusche ist notwendig, wenn man rote Augen entfernen oder das Bild heller machen möchte.

Die Möglichkeiten, wie man ein Bild bearbeiten kann, sind vielfältig und programmabhängig. Die meisten Programme erkennen automatisch, wenn der typische rote Augen Effekt am Foto entstanden ist. Diesen kann der User mit wenigen Mausklicks entfernen. Verfärbungen entstehen sehr oft, wenn man fotografiert. Auch diese sind mit dem Bearbeitungsprogramm problemlos auszugleichen. Hin und wieder passt die Beleuchtung nicht, die Folge davon ist, dass die Bilder zu dunkel sind. Damit das Motiv zur Geltung kommt, können die Lichtverhältnisse mittels Bildretusche dahin gehend verändert werden.

Man muss kein Profi sein, um seine eigenen Bilder retuschieren zu können. Die Programme, mit denen man das machen kann, sind einfach und auch verständlich erklärt. So sind es nur wenige Schritte, bis das Bild perfekt wird. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die man nicht am Bild haben möchte. Einen Pickel kann man sehr leicht am Foto entfernen.

Sogar die Stars lassen ihre Bilder retuschieren, bevor sie in die Medien kommen, warum sollte man also nicht auch an den eigenen Bildern Verbesserungen machen. Bei den Fotobearbeitungsprogrammen gibt es eine Vorschau, so kann man erst dann das Bild speichern, wenn man auch zufrieden damit ist. Die Angst, das Originalbild dabei zu löschen ist unbegründet. Die Programme fragen den User, ob er es so speichern möchte oder weitere Änderungen vorzunehmen sind. Erst wenn es perfekt ist, wird es gespeichert. Möchte man das Originalbild erhalten, muss man das retuschierte Foto unter einem anderen Namen oder in einen anderen Ordner abspeichern.

Gästebuchbilder hinterlassen einen besonderen Eindruck

Auf verschiedenen Webseiten ist es möglich, eine ganz persönliche Profilseite mit Gästebuch anzulegen. Natürlich findet man dort in der Regel auch Freunde, die man sehr gut kennt oder erst im Internet kennengelernt hat. Diesen kann man in ihrem Gästebuch sehr schön Grüße hinterlassen, ihnen einfach zeigen, dass man an sie gedacht hat und auch Gästebuchbilder hinterlassen. Diese sind sehr aussagefähig und sagen somit mitunter mehr als 1000 Worte. Warum soll man erklären, was man sagen möchte, wenn man durch Gästebuchbilder eine ganz besondere Botschaft hinterlassen kann? Die Bilder sind zu festlichen Anlässen ebenso willkommen wie zu Weihnachten oder an jedem normalen Tag des Jahres.

Die Welt der Gästebuchbilder ist dabei nicht nur rund, sondern auch bunt, sodass sich für jeden Geschmack problemlos die richtigen Fotos finden lassen sollte. Je intensiver man sich mit der Suche nach dem richtigen Bild für das Gästebuch befasst, desto sicherer ist die Entscheidung, die man trifft. Ob man nun liebe Grüße für das Wochenende hinterlassen möchte oder aber einen Glückwunsch zum Geburtstag übermittelt, bleibt dem Geschmack jedes Einzelnen überlassen. Die Gästebuchbilder sind im Lauf der Zeit durchaus salonfähig geworden und überzeugen durch Abwechslung und Qualität. So hohe Qualität, dass die Fotos ohne Probleme als Wallpaper durchgehen könnten. Es handelt sich dabei längst nicht mehr nur um Bilder, die im Ascii-Code geschrieben werden.