Haus bauen lassen – Was beachten?

Das Wohnen soll, glaubt man Experten, nicht mehr als ein Drittel des Nettoeinkommens kosten. Das kann in verschiedenen Regionen ein echtes Problem werden. Auch wenn man gut verdient, ist eine Wohnung für die ganze Familie oft garnicht erschwinglich. Zumindest nicht, wenn man sich an die Empfehlung hält. Zur Miete zu Wohnen hat außerdem einen bitteren Beigeschmack. Man bezahlt für etwas, das man nie besitzen wird. Die Idee, sich ein Haus bauen zu lassen, ist also naheliegend. Bevor man sich aber auf die Suche nach einen Grundstück begibt, empfiehlt es sich, noch einmal alle Für und Wider abzuwegen.

Miete, oder Eigentum

Die erste Überlegung, die man anstellen muss, ist, ob man tatsächlich in ein Eigenheim investieren will, oder das Wohnen zur Miete nicht doch Vorteile hat. Der Hauptvorteil der Mietwohnung ist der Vermieter und die Pflichten, die er gegenüber der Mieter hat. Er stellt viel Infrastruktur, macht den Winterdienst und organisiert und bezahlt etwaige Reparaturen. Dazu schafft er Rücklagen, die er von einem Hausverwalter verwalten lässt. Als Mieter gibt es wenig, um das man sich zu kümmern hat. Der Preis dafür ist die Miete, die man Monat für Monat bezahlt. Abgesehen davon, dass der Vermieter sich um Alles kümmert, ist auch die Flexibilität ein schlagendes Argument für eine Mietwohnung.

Haus bauen lassen - Was beachten? auf bizimliste.de
Viele Arbeiten kann man ganz einfach selbst erledigen und dabei viel Geld sparen

Ewigkeit

Wer ein Haus baut, der wird in den meisten Fällen auf einen Kredit für die Finanzierung zurückgreifen. 25 Jahre Laufzeit sind dabei keine Seltenheit. Solange der Kredit läuft muss man sich ein wenig einschränken. Darüber hinaus bindet man sich mit einem Hausbau, oder dem Erwerb einer Eigentumswohnung für sehr lange Zeit an einen Ort. Zwar kann man das Eigentum natürlich wieder verkaufen, hat man aber erst ein Haus gebaut, dann möchte man dort natürlich auch wohnen. Hier eine Liste der Dinge, die man bedenken muss, bevor man sich für den Hausbau entscheidet.

Finanzierung

Die Finanzierung spielt bei einem Haus die zentrale Rolle. Die Menge an Geld entscheidet über den Standort, die Größe, den Grad des Ausbaus und die Qualität der eingesetzten Materialien. Auch kann die Finanzierung schon ganz zu Beginn ein Showstopper sein. Allgemein wird empfohlen, dass das Eigentum nicht mehr als das Dreifache des Jahresnettoeinkommens kosten darf. Die Kreditrate ist nicht das Einzige, das man bezahlen muss. Die Betriebskosten, Grundsteuer, Erhaltung und zusätzliche Versicherungen fallen ebenfalls ins Gewicht. Moderne Fertigteilhäuser können die Baukosten erschwinglich machen und stehen dem Massivhaus in nichts nach. Speziell dann, wenn man beim Ausbau vieles selber macht, kann man Kosten sparen. Bei der Auswahl des Grundstücks gibt es allerdings wenig Einsparungspotentiel.

Das richtige Grundstück

Da man zumindest die nächsten Jahrzehnte an diesem Ort verbringen wird, ist die Wahl des Grundstücks entscheidend für die Lebensqualität. Das schließt den Weg zur Arbeit mit ein. Muss man Tag für Tag mühsame Strecken auf sich nehmen, kann man schnell die Freude am Eigenheim verlieren. Spezielles Augenmerk erfordert auch die Nachbarschaft. Wie sieht es mit der Infrastruktur aus? Gibt es Pläne zur Entwicklung der Kommune und ist etwas geplant, das Probleme mit sich bringen könnte? Gibt es Kita, Schule, Nahversorger und Ärzte in der Nähe? Wie weit ist es zur nächsten Klinik? Auch wenn man selbst noch jung ist muss man bei der Lage des Grundstücks schon ans Alter denken.

Haus bauen lassen - Was beachten? auf bizimliste.de
Für einen Hausbau braucht man zahlreiche Handwerker. Ein Generalunternehmer kümmert sich um die Koordination und Kontrolle

Baufirma auswählen

Leider hört man immer wieder von Billigangeboten, die für mehr Probleme sorgen, als hätte man einen teureren Anbieter gewählt. Speziell bei Angeboten aus dem Ausland gibt es immer wieder Fälle, in denen die Firmen plötzlich schließen und der Bauherr ohne Leistung dasteht. Das kann aber auch mit einem Deutschen Anbieter passieren. Ein wenig Hintergrundrecherche und die Frage nach Referenzen sind angebracht. Gibt es die Möglichkeit, dann kann man auch mit einer anderen Familie, für die das Bauunternehmen tätig war, sprechen und nach Erfahrungen fragen. Zuletzt bleibt die Internetrecherche. Bei sehr jungen und kleinen Unternehmen ist Skepsis angebracht. Ein Bauvertrag ist in jedem Fall Pflicht.

Planung

Entscheidet man sich für ein Fertigteilhaus, dann ist die günstigste Variante immer, ein fertig geplantes Haus zu kaufen. Trotzdem hat man Gestaltungsspielraum. Will man den kompletten Grundriss aber auf Links drehen, dann wird es teuer. Ein wichtiger Faktor ist auch der Bebauungsplan. Die örtliche Behörde kann vorschreiben, welche Abstände und maximalen Flächen und Höhen verbaut werden dürfen. Dies sollte man vor dem Grunstückskauf unbedingt abklären und zur Angebotseinholung bei den Baufirmen mitbringen.

Nebenkosten

Die Kosten für den Hausbau sind nicht der einzige Kostentreiber. Sich im Vorfeld über die gesamte Investitionssumme klar zu werden ist wichtig um den Finanzierungsbedarf zu ermitteln. Andernfalls steht man am Ende ohne Geld da und muss schlimmstenfalls den bereits ausverhandelten Kredit teuer aufstocken. Einige dieser Nebenkosten sind:

  • Baugrundgutachten
  • Anschlussgebühren für Strom, Wasser und Kanal
  • Maklerkosten für den Grundstückskauf
  • Notarkosten
  • Baumfällung
  • Abrisskosten
  • Vermessungskosten
  • Material und Werkzeug für die Eigenleistung
  • Möbel
  • Umzugskosten

Haus bauen

Ein Haus zu bauen ist für viele Menschen ein Lebenstraum. Das Haus bietet viel mehr, als nur Wohnraum. Ohne Nachbarn ungestört sein eigenes Leben führen und im eigenen Garten entspannen, ist ein Idealbild. Damit es dabei keine Überraschungen gibt, ist eine sorgfältige Planung wichtig. Auf keinen Fall darf man die Dinge überstürzen. Jede Entscheidung muss überlegt und mit Alternativen verglichen werden. Alles, was man baut, steht für sehr lange Zeit an der Stelle, an die man das Haus bauen lässt. Es ist besser mehrere Monate nach dem idealen Grundstück zu suchen, als beim erstbesten Angebot gleich zuzuschlagen. Kompromisse sind beim Hausbau keine Option. Hier sollte wirklich alles passen.


Neue Wohnung – Inneneinrichtung planen

Wer einmal umgezogen ist, der kennt dieses Gefühl, das sich ganz automatisch in einer neuen Wohnung einstellt. Es wirkt irgendwie steril und kalt. Zwar gibt es auch bewohnte Wohnungen, die so wirken, aber ein Heim, in dem man sein Leben verbringt, hat so etwas, wie eine persönliche Note. Dinge liegen nicht dort, wo ihr Platz ist, sondern dort, wo man sie braucht und verwendet. Die Couch bewegt sich ein wenig und steht nicht mehr zu 100% im korrekten Winkel im Raum. Der Teppich wirft falten und die heutige Post liegt ungeöffnet zusammen mit den Schlüsseln auf der Kommode. Herrscht Leben in der Wohnung, dann fühlt man sich auch daheim. So sehr sich Möbelhäuser auch bemühen in ihren Ausstellungen eine echte Wohnsituation zu zeigen, es gelingt nicht, solange niemand die Möbel auch nutzt.

Neue Wohnung - Inneneinrichtung planen auf bizimliste.de
Etwas Leben, wie eine unordentliche Bettdecke, lassen den Raum völlig anders wirken

Planung

Trotzdem darf man sich nicht nur darauf verlassen, dass die Wohnung sich im Laufe der ersten Wochen und Monate ohnehin selbst gestaltet. Was man aber auch dieser Erkenntnis mitnehmen kann, ist eine bedarfsorientierte Einrichtung. Wer gerne Abends ein Bierchen trinkt, der braucht Platz dafür. Isst und trinkt man auf der Couch, dann darf der Couchtisch nicht fehlen. Im Badezimmer muss man Raum dafür haben, die Dinge in Griffweite bereitzustellen. Man kann sein Leben in den neuen vier Wänden zwar nicht bis zum letzten Detail durchplanen, aber zumindest kann man es versuchen. Dabei muss man aber immer offen dafür bleiben, das Konzept komplett zu überdenken. Ist der Lichteinfall vormittags nicht ideal, dann kann man den Schreibtisch natürlich an den hellsten Ort stellen. Muss man dafür das gesamte Konzept über den Haufen werfen ist das immer noch besser, als das Sonnenlicht nicht zu nutzen.

Von Groß zu Klein

Ein verbreiteter Fehler, oder eigentlich ein Versäumnis beim Inneneinrichung Planen, sind die kleinen Dinge. Das ist auch der Grund, warum die neue Wohnung Anfangs so leer wirkt. Tisch, Schrank, Couch, Schreibtisch, Bett und Küche stehen dort, wo man sie geplant hat. Allerdings ist damit die Planung auch schon beendet. Deswegen darf man bei der Planung nach den großen Möbeln die Accessoires nicht vergessen. Damit man im Zuge dessen aber nicht den gesamten Wohnraum mit Staubfängern füllt darf man den praktischen Nutzen nicht aus den Augen verlieren. Da und dort ein Kleinod, das nur eine dekorativen Zweck erfüllt, ist völlig in Ordnung. Eine Obstschale muss aber für Obst gedacht sein und nicht als Deko. Ein kleines Deckchen auf dem Tisch soll ihn schonen und nicht nur hübscher machen.

Neue Wohnung - Inneneinrichtung planen auf bizimliste.de
Aufeinander abgestimmte Möbel, die gut aussehen und eine Zweck erfüllen

Große Auswahl

Hat man selbst wenig Erfahrung mit Inneneinrichtung und Dekoration, dann lohnt sich der Blick in den Katalog eines Anbieters für solche Accessoires und kleine Möbel. Dinge, wie die ferm LIVING plant box klein findet man auf solchen Seiten. Praktische kleine Ergänzungen zur Einrichtung, die nicht nur gut aussehen, sondern auch den Alltag erleichtern. Dabei kann man solche Teile auf ganz unterschiedliche Arten einsetzen. Man kann Bücher, oder Zeitschriften darin sammeln, Duschgels aufbewahren, oder sie mit verschiedenen Gewürzen und Saucen befüllen, die man mit einem Handgriff von der Küche auf den Esstisch stellt. Aber nicht nur der praktische Nutzen ist gegeben, auch die Optik kommt dabei nicht zu kurz. Ein dezenter Farbkleks, der ein richtiger Hingucker sein kann.

Wohnkonzept

Neben der Empfehlung, auch an die kleinen Dinge bei der Wohnungseinrichtung zu denken, ist auch die Umsetzung eines Konzepts ein wichtiger Tipp. Da gibt es auf der einen Seite den Stil, den man beibehalten sollte, damit der Wohnraum und die ganze Wohnung homogen wirkt. Zwar ist eine wilde Mischung unterschiedlichster Formen und Farben auch ein Stil, den man umsetzen kann, in der Regel passen die Möbel aber zueinander. Wenn es ein Erbstück gibt, das unbedingt mit muss, dann kann man rund um dieses Möbel versuchen, ähnliche, aber moderen Möbel zu stellen. Schafft man es, sich von Exoten zu trennen, dann ist es viel einfacher die Räume in einem einheitlchen Stil zu möblieren. Nicht nur sehr alte Möbel können ein Problem sein. Auch Stücke, die einfach nicht zum Rest passen, sind schwierig zu integrieren.

Neue Wohnung - Inneneinrichtung planen auf bizimliste.de
Ein Kozept für die Inneneinrichtung zu planen ist besser, als die Möbel einfach planlos aufzustellen

Neuanfang

Ein Umzug in eine neue Wohnung ist auch eine Chance. Sobald der Entschluss feststeht, ist es an der Zeit die Einrichtung unter die Lupe zu nehmen. Was darf mit und wovon trennt man sich. Nutzt man die Zeit vor dem Umzug bereits um Hausrat und Möbel loszuwerden, dann kann man sie in aller Ruhe einer sinnvollen Verwendung zuführen. Man kann die Dinge weiterverkaufen, verschenken, spenden, oder entsorgen. Während dem Umzug selbst fehlt meist die Zeit. Deswegen werden die Dinge, die man noch nicht losgeworden ist, in die neue Wohnung mitgenommen. Nach dem Einzug hat man weiterhin wenig Zeit. Also bleiben sie in einer Ecke stehen und werden nicht selten irgendwann wieder ein Teil der Einrichtung. Wer seine Wohnung stilvoll einrichten möchte tut also gut daran sich rasch und konsequent von unpassenden Stücken zu trennen.

Hausratversicherung – vor Abschluss online vergleichen

Eine Hausratversicherung ist Bestandteil der wichtigsten Versicherungen, welche man privat abschließen sollte. Betrachtet man sich einmal den Wert, den das Inventar im Laufe einiger Jahre erreicht, so kommt man sicherlich auf ein stattliches Sümmchen, welches sich gut und gern um einige mehrere Tausend Euro bewegen dürfte. Nun stelle man sich einmal vor, dass es durch einen Defekt in der elektrischen Leitung zu einem Brand kommt und alles ist futsch. Dumm, wenn man dann keine Versicherung hat, die einen unter die Arme greift und zumindest den materiellen Wert ersetzen kann.

 

Sicherlich sind persönlicher Erinnerungen unersetzbar, aber das Materielle muss man dann wenigstens nicht aus eigener Tasche zahlen. Somit hat die Hausratversicherung einen recht hohen Stellenwert. Versichert sind alle Einrichtungsgegenstände, Möbel, Lebensmittel sogar und Teppiche und so weiter und so weiter. Einfacher ausgedrückt: alles, was man in einer Wohnung oder einem Haus zu stehen hat. Aber Achtung! Fahrräder beispielsweise sind in den meisten Policen nicht mit versichert und müssen noch mal extra versichert werden. Ebenso betrifft das Schäden am Haus, die durch Naturkatastrophen, wie Erdrutsche oder Lawinen ausgelöst werden. Hier muss eine sogenannte Elementarversicherung einspringen. In Regionen, wo man mit solchen Gewalten rechnen kann, sollte man auf die Elementarversicherung nicht verzichten.

EDV Projektumzüge – Worum geht es dabei?

EDV Projektumzüge sind eigentlich recht einfach zu verstehen:. Es geht darum eine IT Infrastruktur von a nach b umzuziehen und zwar so das die komplette Struktur hinterher auch noch funktioniert.

Von einer Firma gemacht wird man fachgerecht über alle Details und Schwachstellen, welche bei einem Umzug von Unternehmen, Behörden mit EDV- und IT-Server Equipment informiert und was es zu beachten gilt. Die Experten erstellen eine Planung welche auf Erfahrung beruht und sorgt somit für einen reibungslosen Ablauf. Dabei werden alle Terminen fristgerecht eingehalten auch an Tagen, an denen normalerweise nicht gearbeitet wird.

Jegliche Arbeitsschritte werden zu 100% protokolliert, dokumentiert und ausgeführt. So das lückenlos nachvollziehbar ist, warum alles so wunderbar funktioniert.

Umzug – Was soll das eigentlich?

Schon häufig fragte ich mich was so ein Umzug eigentlich bringen soll? Entweder wohne ich an einem Ort oder nicht, aber dieses ständige Hin und Her ist doch nicht mehr feierlich. Okeh – mit einem Umzugsunternehmen kann ich es noch nachvollziehen so einen Schritt zu begehen, aber selbst die ganzen Transporter besorgen, Kisten besorgen, Sachen einpacken, Wohnungen einrichten, ect . No Way – das hatte ich nun echt schon ein paar mal zu oft in meinem kurzen Leben. Jetzt bleibe ich komme was wolle und wenn die Firma mich versetzen will, sozusagen einen Firmenumzug macht oder einen betriebsbedingten Umzug anmeldet, dann soll die sich bitteschön auch um eine Spedition, ect. kümmern. Oder was denkt ihr?

Zypern – Ein Land für ein Haus?

Auch wenn man es nicht glauben mag: Zypern hat nicht nur eine wunderbare Landschaft, traumhafte Stände, und herrliche Menschen – Nein Zypern hat auch einen sehr speziellen Charme, welcher sich in den Immobilien wieder spiegelt.

Aber auch Geisterhäuser hat Zypern zu bieten:

Ganz schön gruselig, oder? Aber dennoch nicht wirklich schlimm, nech? Immobilien Zypern und Property Cyprus haben sich ganz der Aufklärung gewidmet und tragen nun ihr Wissen in die Welt, in dem sie allen die es wissen wollen die ganze Wahrheit über zypriotische Immobilien nennen – und das ist keine Schlechte, aber hier muss sich jeder selbst seine Gedanken über das Angebot machen.

Ein Haus in Paraguay – Günstige Immobilien!!

Eben habe ich ein wenig recherchiert und einmal geschaut in welchen Gegenden der Welt es die schönsten Immobilien zu den günstigsten Preisen gibt und – ratet einmal – ich bin fündig geworden!! Tolle günstige Immobilien sind hier zu finden und das in einer einzigartigen Lage – selten habe ich so etwas schönes gesehen und selten war ich so hin und weg. Meine Pläne aus zu wandern werden nun von Tag zu Tag größer. Unter den ganzen Immobilien in Paraguay sind so viele Schnäppchen das es jetzt nur noch daran hängt, das ich mich noch entscheiden muss.

Die Koffer sind gepackt und sobald ich mich für ein Haus entschieden habe, geht es los. Man muss schon mit dem Stethoskop auf den Gleisen der Zeit horchen um im rechten Moment auf den Zug auf zu springen.