Kreditkarten-Gebühren vorher berechnen spart bares Geld

Wenn man ehrlich ist, ist es recht einfach mit einer Kreditkarte einzukaufen. Man nutzt sie wie die normale Geldkarte auch, muss jedoch die Rechnung im Nachhinein bezahlen. Während viele Banken mit kostenlosen Kreditkarten werben, können die entstehenden Kreditkarten-Gebühren schnell zu einem Schreck führen. Wie schnell ist man überrascht, wenn man sich nicht die Mühe gemacht hat, die Kreditkarten-Gebühren zu berechnen. So gibt es viele Banken, die auf ihre Karten verschiedene Kreditkarten-Gebühren berechnen. Dazu zählen neben Jahresgebühren aber auch verschiedene andere Kosten. Zahlt man nämlich keine Jahresgebühr, rechnet das Kreditinstitut jede Transaktion einzeln ab. Dabei können sich die fälligen Gebühren sehr schnell überschlagen.

Wer Kreditkarten-Gebühren im Vorfeld berechnen möchte, kann dies kostenlos tun und dabei schnell erkennen, welche Bank wirklich hält, was sie verspricht. Wenn man die einzelnen Transaktionen bezahlen muss, kann es mitunter besser sein, die Jahresgebühr zu nutzen. Diese kann allerdings auch dann entstehen, wenn man die Kreditkarte gar nicht nutzt. Allerdings muss man stets im Hinterkopf bewahren, dass für jeden Kreditkartennutzer ein bestimmter Verwaltungsaufwand entsteht, den sich das Kreditinstitut auch bezahlen lassen möchte. Niemand arbeitet gern umsonst. Wer jedoch die Möglichkeit nutzt, Kreditkarten miteinander zu vergleichen, findet das günstigste Modell problemlos und kann sich ein deutliches Bild davon machen, was auf ihn zukommt.

Tarife knallhart vergleichen

Tarife vergleichen ist heute gar nicht mehr so einfach! Bei der riesigen Auswahl an Anbietern in jedwedem Bereich und den multiplen Tarifvarianten, die sich findige Marketingstrategen des nächtens bei literweise an verschmierten Glastischen deutscher Großstädte einfallen lassen, blickt doch wirklich keiner mehr durch. Ist das Absicht? Verwirrungstaktik? Soll man einfach so in den Regen gestellt werden, das einem ganz schwindelig vor Tarifauswahlen ist und man resignierend einfach irgendetwas auswählt? Ist es das was ihr wollt? Und wenn man dann mal einen günstigeren Tarif beim eigenen Anbieter entdeckt und wechselt, geht ganz stillschweigend die Vertragslaufzeit wieder von vorne los – Na tolle Ersparnis wenn man gerade komplett wechseln wollte.

Hier ein Beispiel was es bringt den Gastarif zu vergleichen: