Haus bauen lassen – Was beachten?

Das Wohnen soll, glaubt man Experten, nicht mehr als ein Drittel des Nettoeinkommens kosten. Das kann in verschiedenen Regionen ein echtes Problem werden. Auch wenn man gut verdient, ist eine Wohnung für die ganze Familie oft garnicht erschwinglich. Zumindest nicht, wenn man sich an die Empfehlung hält. Zur Miete zu Wohnen hat außerdem einen bitteren Beigeschmack. Man bezahlt für etwas, das man nie besitzen wird. Die Idee, sich ein Haus bauen zu lassen, ist also naheliegend. Bevor man sich aber auf die Suche nach einen Grundstück begibt, empfiehlt es sich, noch einmal alle Für und Wider abzuwegen.

Miete, oder Eigentum

Die erste Überlegung, die man anstellen muss, ist, ob man tatsächlich in ein Eigenheim investieren will, oder das Wohnen zur Miete nicht doch Vorteile hat. Der Hauptvorteil der Mietwohnung ist der Vermieter und die Pflichten, die er gegenüber der Mieter hat. Er stellt viel Infrastruktur, macht den Winterdienst und organisiert und bezahlt etwaige Reparaturen. Dazu schafft er Rücklagen, die er von einem Hausverwalter verwalten lässt. Als Mieter gibt es wenig, um das man sich zu kümmern hat. Der Preis dafür ist die Miete, die man Monat für Monat bezahlt. Abgesehen davon, dass der Vermieter sich um Alles kümmert, ist auch die Flexibilität ein schlagendes Argument für eine Mietwohnung.

Haus bauen lassen - Was beachten? auf bizimliste.de
Viele Arbeiten kann man ganz einfach selbst erledigen und dabei viel Geld sparen

Ewigkeit

Wer ein Haus baut, der wird in den meisten Fällen auf einen Kredit für die Finanzierung zurückgreifen. 25 Jahre Laufzeit sind dabei keine Seltenheit. Solange der Kredit läuft muss man sich ein wenig einschränken. Darüber hinaus bindet man sich mit einem Hausbau, oder dem Erwerb einer Eigentumswohnung für sehr lange Zeit an einen Ort. Zwar kann man das Eigentum natürlich wieder verkaufen, hat man aber erst ein Haus gebaut, dann möchte man dort natürlich auch wohnen. Hier eine Liste der Dinge, die man bedenken muss, bevor man sich für den Hausbau entscheidet.

Finanzierung

Die Finanzierung spielt bei einem Haus die zentrale Rolle. Die Menge an Geld entscheidet über den Standort, die Größe, den Grad des Ausbaus und die Qualität der eingesetzten Materialien. Auch kann die Finanzierung schon ganz zu Beginn ein Showstopper sein. Allgemein wird empfohlen, dass das Eigentum nicht mehr als das Dreifache des Jahresnettoeinkommens kosten darf. Die Kreditrate ist nicht das Einzige, das man bezahlen muss. Die Betriebskosten, Grundsteuer, Erhaltung und zusätzliche Versicherungen fallen ebenfalls ins Gewicht. Moderne Fertigteilhäuser können die Baukosten erschwinglich machen und stehen dem Massivhaus in nichts nach. Speziell dann, wenn man beim Ausbau vieles selber macht, kann man Kosten sparen. Bei der Auswahl des Grundstücks gibt es allerdings wenig Einsparungspotentiel.

Das richtige Grundstück

Da man zumindest die nächsten Jahrzehnte an diesem Ort verbringen wird, ist die Wahl des Grundstücks entscheidend für die Lebensqualität. Das schließt den Weg zur Arbeit mit ein. Muss man Tag für Tag mühsame Strecken auf sich nehmen, kann man schnell die Freude am Eigenheim verlieren. Spezielles Augenmerk erfordert auch die Nachbarschaft. Wie sieht es mit der Infrastruktur aus? Gibt es Pläne zur Entwicklung der Kommune und ist etwas geplant, das Probleme mit sich bringen könnte? Gibt es Kita, Schule, Nahversorger und Ärzte in der Nähe? Wie weit ist es zur nächsten Klinik? Auch wenn man selbst noch jung ist muss man bei der Lage des Grundstücks schon ans Alter denken.

Haus bauen lassen - Was beachten? auf bizimliste.de
Für einen Hausbau braucht man zahlreiche Handwerker. Ein Generalunternehmer kümmert sich um die Koordination und Kontrolle

Baufirma auswählen

Leider hört man immer wieder von Billigangeboten, die für mehr Probleme sorgen, als hätte man einen teureren Anbieter gewählt. Speziell bei Angeboten aus dem Ausland gibt es immer wieder Fälle, in denen die Firmen plötzlich schließen und der Bauherr ohne Leistung dasteht. Das kann aber auch mit einem Deutschen Anbieter passieren. Ein wenig Hintergrundrecherche und die Frage nach Referenzen sind angebracht. Gibt es die Möglichkeit, dann kann man auch mit einer anderen Familie, für die das Bauunternehmen tätig war, sprechen und nach Erfahrungen fragen. Zuletzt bleibt die Internetrecherche. Bei sehr jungen und kleinen Unternehmen ist Skepsis angebracht. Ein Bauvertrag ist in jedem Fall Pflicht.

Planung

Entscheidet man sich für ein Fertigteilhaus, dann ist die günstigste Variante immer, ein fertig geplantes Haus zu kaufen. Trotzdem hat man Gestaltungsspielraum. Will man den kompletten Grundriss aber auf Links drehen, dann wird es teuer. Ein wichtiger Faktor ist auch der Bebauungsplan. Die örtliche Behörde kann vorschreiben, welche Abstände und maximalen Flächen und Höhen verbaut werden dürfen. Dies sollte man vor dem Grunstückskauf unbedingt abklären und zur Angebotseinholung bei den Baufirmen mitbringen.

Nebenkosten

Die Kosten für den Hausbau sind nicht der einzige Kostentreiber. Sich im Vorfeld über die gesamte Investitionssumme klar zu werden ist wichtig um den Finanzierungsbedarf zu ermitteln. Andernfalls steht man am Ende ohne Geld da und muss schlimmstenfalls den bereits ausverhandelten Kredit teuer aufstocken. Einige dieser Nebenkosten sind:

  • Baugrundgutachten
  • Anschlussgebühren für Strom, Wasser und Kanal
  • Maklerkosten für den Grundstückskauf
  • Notarkosten
  • Baumfällung
  • Abrisskosten
  • Vermessungskosten
  • Material und Werkzeug für die Eigenleistung
  • Möbel
  • Umzugskosten

Haus bauen

Ein Haus zu bauen ist für viele Menschen ein Lebenstraum. Das Haus bietet viel mehr, als nur Wohnraum. Ohne Nachbarn ungestört sein eigenes Leben führen und im eigenen Garten entspannen, ist ein Idealbild. Damit es dabei keine Überraschungen gibt, ist eine sorgfältige Planung wichtig. Auf keinen Fall darf man die Dinge überstürzen. Jede Entscheidung muss überlegt und mit Alternativen verglichen werden. Alles, was man baut, steht für sehr lange Zeit an der Stelle, an die man das Haus bauen lässt. Es ist besser mehrere Monate nach dem idealen Grundstück zu suchen, als beim erstbesten Angebot gleich zuzuschlagen. Kompromisse sind beim Hausbau keine Option. Hier sollte wirklich alles passen.


Empfehlung für Luftfeuchtigkeit in Räumen

Die Luftfeuchtigkeit spielt für uns eine große Rolle. Der Aufenthalt in einer trockenen und heißen Wüste ist beispielsweise wesentlich leichter zu ertragen, als die feuchte schwule Hitze im Regenwald. Betritt man ein heißes Gewächshaus mit hoher Luftfeuchtigkeit, dann spürt man sofort, wie drückend die Schwüle auf uns wirkt. Aber auch andere Aspekte der Luftfeuchtigkeit sind für uns relevant. Was genau hinter den Prozentangaben steckt und wie hoch die Luftfeuchtigkeit in Räumen sein sollte, wollen wir heute klären.

Luftbefeuchter, Luftentfeuchter

Es gibt zahlreiche Geräte auf dem Markt, die die Luftfeuchtigkeit beeinflussen. Luftbefeuchter nutzen verschiedene Methoden um die Luftfeuchtigkeit zu steigern. Wasser wird verdampft, oder vernebelt und Wasser wird in die Luft eingebracht. Der Luftentfeuchter wiederum holt das Wasser aus der Luft. Die Luftfeuchtigkeit zu beeinflussen, oder sie mit einem Hygrometer zu messen ist technisch keine Herausforderung für uns. Umfangreiche Informationen zu dem Thema findet man etwa auf frische-luft-zuhause.de, wo die verschiedenen Geräte vorgestellt werden. Sehen wir uns aber an, welche Luftfeuchtigkeit in Räumen angestrebt werden sollte und was die Luftfeuchtigkeit überhaupt bedeutet.

Empfehlung für Luftfeuchtigkeit in Räumen auf bizimliste.de
Nebel besteht aus kleinen Wassertropfen in der Luft. Die Luftfeuchtigkeit bezieht sich auf das verdunstete Wasser und nicht auf diese Tropfen.

Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit ist ein Begriff, den man immer wieder hört, den die meisten Menschen aber nicht genau beschreiben können. Die Luftfeuchtigkeit beschreibt wie viel Wasser in der Luft gelöst ist im Verhältnis dazu, wie viel Wasser die Luft aufnehmen kann. Wassertropfen in der Luft, wie sie etwa bei Nebel auftreten, sind kein Teil der Luftfeuchtigkeit. Es wird lediglich der Wasserdampf bewertet. Dieses Wasser sieht man, anders als Nebel, nicht. Die Menge des Wassers, das maximal von der Luft aufgenommen werden kann ist allerdings nicht fix. Abhängig vom Luftdruck und vor allem der Temperatur der Luft kann mehr, oder weniger Wasser aufgenommen werden. Diese Abhängigkeit von der Temperatur ist der Grund dafür, dass die Luftfeuchtigkeit in Räumen im Winter immer niedriger ist, als im Sommer.

Trockene Winterluft

Misst man die Luftfeuchtigkeit in der kalten Winterluft, dann ist sie ähnlich hoch, wie im Sommer. Zumindest die relative Luftfeuchtigkeit, die eben die aktuelle Wassermenge in der Luft im Vergleich zur maximalen Menge Wasser angibt verändert sich kaum. Die absolute Luftfeuchtigkeit, also die tatsächlich in der Luft enthaltene Menge Wasser schwankt stark und liegt in kalter Luft deutlich unter der Menge, die in warmer Luft enthalten sein kann. So kann Luft bei 0° Celsius maximal 4,8 Gramm Wasser pro m³ enthalten. Bei 20° Celsius sind bereits 17,3 Gramm/m³ möglich. Diese physikalische Eigenschaft der Luft führt zu einem Problem. Winterluft draußen ist relativ feuchter, hat also eine höhere relative Luftfeuchtigkeit, als die Luft im Sommer.

Empfehlung für Luftfeuchtigkeit in Räumen auf bizimliste.de
Je heißer die Luft desto trockener wird sie und die relative Luftfeuchtigkeit sinkt

Lüften

Hat die Winterluft bei 0° Celsius Außentemperatur eine relative Luftfeuchtigkeit von 80%, was etwa dem Durchschnitt entspricht, dann verändert sich dieser Anteil, wenn man die Luft erwärmt. Lüftet man im Winter und lässt 0° Celsius kalte Luft mit 80% relativer Luftfeuchtigkeit in die Wohnung, dann erwärmt sich die Luft. In 1 Kubikmeter Luft bei 0° Celsius sind bei 80% relativer Luftfeuchtigkeit 3,9 Gramm Wasser enthalten. Erwärmt man diese Luft auf 20° Celsius, dann steigt die Menge des Wassers, das in der jetzt warmen Luft gespeichert werden könnte auf 17,3 Gramm/m³. 100% Luftfeuchtigkeit würde also 17,3 Gramm entsprechen. Stattdessen sind nach wie vor nur 3,9 Gramm Wasser pro Kubikmeter in der Luft. Was bei 0° noch 80% relativer Luftfeuchtigkeit entsprochen hat, sind plötzlich bei 20° nur noch magere 22,5% Luftfeuchtigkeit. Durch das Aufwärmen sinkt also die Luftfeuchtigkeit.

Taupunkt

Den umgekehrten Effekt kann man am kalten Fenster beobachten. Die Luft, direkt neben der Scheibe ist deutlich kälter, als der Rest der Raumluft. Die hohe Wassermenge in der Luft ist aber nur möglich, wenn die Luft warm ist. Kühlt man sie ab, dann bildet sich Kondenswasser. Speziell bei niedrigen Außentemperatur und hoher Luftfeuchtigkeit in Räumen kann das rasch zu einem Problem werden. Sieht man die Tropen an der Fensterscheibe sehr deutlich und kann sie dort auch ganz einfach wegwischen, so passiert dasselbe auch in den Wänden. Sind diese nicht gut isoliert und sehr kühl, dann kondensiert auch an und in den Wänden das überschüssige Wasser. Auch an Wasserleitungen und anderen kalten Oberflächen bilden sich die Tautropfen. Der Taupunkt, also die Temperatur ab der das Wasser kondensiert hängt von der relativen Luftfeuchtigkeit ab. Liegt diese bei 100%, dann kondensiert das Wasser sofort, wenn die Temperatur sinkt. Bei etwa 80% kann die Luft ein wenig abkühlen, bis wieder eine 100%ige Luftfeuchtigkeit erreicht ist. Erst danach kondensiert das Wasser.

Empfehlung für Luftfeuchtigkeit in Räumen auf bizimliste.de
Kondenswasser bildet sich an kalten Oberflächen. Die Luft kühlt ab und kann weniger Wasserdampf binden.

Luftfeuchtigkeit in Räumen

Hat es im Innenraum etwa 20° Celsius und eine relative Luftfeuchte von 50%, dann kondensiert das überschüssige Wasser ab einer Temperatur von 9° Celsius, oder weniger. Je nachdem, wie gut die Fenster isoliert sind kommt es also zu mehr, oder weniger Kondenswasserbildung an der Scheibe. Bei einer alten Einfachverglasung gibt es kaum dämmende Wirkung und auch innen können Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auftreten. Neben Kondenswasser bildet sich bei niedrigern Außentemperaturen nicht selten Eis an der Fensterinnenseite. Dagegen können an aktuellen 3-fach verglaste und wärmeisolierte Fenster, wie sie in Passivhäusern eingesetzt werden, kaum Temperaturunterschiede gemessen werden. Die Fenster haben an der Innenseite kaum weniger als Raumtemperatur und vehindern damit Kondensation.

Feuchtigkeit

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist baulich immer dann ein Problem, wenn die Wände und, oder die Fenster schlecht isoliert sind. Das Wasser setzt sich an Wänden, Fenstern und anderen kalten Oberflächen ab und begünstigt Schimmelbildung. Von zu hohe Luftfeuchtigkeit kann man ab etwa 60% sprechen. Alles, was diesen Wert übersteigt ist schlecht für das Wohnklima und sollte reduziert werden. Neben den Schimmelpilzen fühlen sich auch Milben bei hoher Luftfeuchtigkeit >60% sehr wohl und vermehren sich. Allergien können die Folge sein. Schimmelbefall ist durch die freigesetzten Sporen ebenfalls ein gesundheitliches Problem und auch Bakterien und andere Keime werden durch die hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt. Wir Menschen geben mit jedem Atemzug eine Menge Wasser an die Luft ab. Auch über unsere Haut verdunstet viel Wasser. Ein Mensch schwitzt jeden tag etwa 0,45 Liter und atmet 0,55 Liter Wasser aus.

Empfehlung für Luftfeuchtigkeit in Räumen auf bizimliste.de
Jeder von uns gibt ständig Feuchtigkeit an seine Umgebung ab

Atemluft und Schweiß

1 Liter Wasser wird von uns innerhalb von 24 Stunden abgegeben. Pro Stunde also etwa 42 Gramm. Schlafen wir 7 Stunden, dann geben wir in der Zeit also 294 Gramm Wasser an die Luft ab. Hat der Schlafaum bei 2,5 Metern Höhe 20m² so sind im Raum 50m³ Luft. Pro Kubikmeter steigern wir die absolute Luftfeuchtigkeit also pro Stunde um 0,84 Gramm/m³. Während dem 7-stündigen Schlaf sind das 5,88 Gramm/m³. Hat die Luft im Schlafzimmer 20° Celsius, dann kann sie maximal 17,3 Gramm Wasser pro m³ aufnehmen. Wir steigern im 20m² großen Schlafraum die Luftfeuchtigkeit also um etwa 34%. Das setzt natürlich voraus, dass der Schlafraum gut abgedichtet ist. Tatsächlich verteilt sich das ausgeschiedene Wasser natürlich in der gesamten Wohnung. Trotzdem zeigt die Rechnung deutlich, dass die Luftfeuchtkeit in Räumen alleine durch unsere Anwesenheit stark ansteigen kann.

(Fehl)verhalten

Neben dem Atem und Schweiß kann aber auch unser Verhalten die Luftfeuchtigkeit nach oben treiben. Geschirr von Hand zu spülen, ein Wäschetrockner, oder das Dampfbügeleisen sind Ursachen für mehr Wasser in der Lift. Auch Aquarien, oder Zimmerbrunnen können die Luftfeuchtigkeit steigern und auch Haustiere geben Feuchtigkeit ab. Im Neubau kommt in den ersten Jahren auch die Restfeuchte in der Bausubstanz hinzu. Die Luftfeuchtigkeit nicht über die maximalen 60% zu bringen kann also auf Dauer nur dann erreicht werden, wenn auch im Winter regelmäßig gelüftet wird. Ist das nicht möglich schafft nur ein Luftentfeuchter abhilfe. Um ein zu starkes Abkühlen der Außenwände und damit die Kondensation an den Wänden einzudämmen darf die Heizung auch tagsüber, wenn niemand daheim ist, komplett abgeschalten werden.

Empfehlung für Luftfeuchtigkeit in Räumen auf bizimliste.de
Der Dampf glättet die Wäsche. Anschließend wird das Wasser von der Luft aufgenommen

Gesundheit

Im Regelfall liegt die Luftfeuchtigkeit, zumindest im Winter aber zu tief. Einfache Maßnahmen zur Steigerung der relativen Luftfeuchtigkeit in Räumen basieren auf Verdunstung. Einfache Wasserbehälter vor der Heizung, nasse Wäsche, oder ein Luftbefeuchter sorgen für mehr Wasser in der Luft. Liegt die relative Luftfeuchtigkeit bei unter 40%, dann schadet das unseren Schleimhäuten. Nase, Hals und Augen trocknen aus und unser Körper braucht viel Flüssigkeit um die Schleimhäute feucht halten zu können. Für den Schlaf sollte die Luftfeuchtigkeit in Räumen nicht unter 50% fallen. Um durch die Luftbefeuchtung aber kein neues gesundheitliches Risiko zu schaffen muss darauf geachtet werden, Wasserbehälter, also sowohl Verdunster, als auch den Luftbefeuchter, regelmäßig zu reinigen. Ansonsten könen Bakterien mit dem Wasser in die Luft gelangen.

Empfehlung Luftfeuchtigkeit: 40-60%

Eine relative Luftfeuchtigkeit von 40-60% ist ideal. Dabei wird einerseits die Bildung von Schimmel verhindert und andererseits dafür gesorgt, dass unsere Schleimhäute nicht austrocknen. Um die Luftfeuchtigkeit zu steigern kann die Temperatur gesenkt, oder mehr Wasser verdunstet werden. Das senken der Luftfeuchtigkeit in Räumen funktioniert durch Aufheizung und durch regelmäßigen Luftaustausch. Beim Lüften ist das Ziel möglichst viel der feuchten Raumluft durch verhältnismäßig trockene Außenluft zu ersetzen. Alles Fenster für ein paar Minuten zu öffenen bringt also mehr, als ein einzelnes Fenster über Stunden gekippt zu halten.