Sperrgut versenden – ganz leicht gemacht

Sperrgut ist ursprünglich ein Begriff aus dem postalischen Versand. Hier werden unter Sperrgut Gegenstände und Pakete verstanden, die durch eine besondere Größe und besonderes Gewicht nicht zu den üblichen Konditionen für den Postdienst verschickt werden können. Vielfach wird für den Transport eine Spedition in Anspruch genommen. Die Definition von Sperrgut für den Transport ist bei den Paketzustellern unterschiedlich. Während die Post bereits Pakete ab der Länge von 120 cm als Sperrgut bezeichnet, haben andere Anbieter für einen Transport größere Spielräume.

 

Sperrgut mit der Spedition versenden

Handelt es sich um besonders großes Sperrgut, wie Möbel und ähnliche Gegenstände, ist für den Transport eine Spedition der geeignete Ansprechpartner. Am leichtesten ist eine geeignete Spedition im Internet zu finden. Viele Speditionen bieten sowohl nationalen wie internationalen Transport an. Für einen Transport ins Ausland oder gar nach Übersee sollten immer speziell hierfür benannte Unternehmen gewählt werden. Bei einem Transport sehr großer Güter über weite Strecken sollten immer im Vorfeld Kostenvoranschläge von mehreren Unternehmen eingeholt werden. Die Preise weichen sehr stark voneinander ab.

 

Der Versand von Sperrgut mit dem Paketdienst

Geht es um kleinere Gegenstände, können sie mit der Post oder einem anderen Paketdienst auf den Transport geschickt werden. Es ist dann ein Zuschlag, je nach der Preisliste des Versandunternehmens für den Transport von Sperrgut zu zahlen. Als Sperrgut können auch Pakete angesehen werden, die nicht quaderförmig sind, also Gegenstände von ungewöhnlicher Umpackungsform, die beim Transport schlechter zu stapeln sind und daher mehr Platz beanspruchen. Außerdem gibt es von den Versanddiensten bestimmte Richtlinien zur Verpackung von Sperrgut für den Transport.

Hygiene- und Pflegemanagement

Jedes Unternehmer, welches Lebensmittel produziert, verarbeitet oder diese verkauft bringt, ist verpflichtet, die Sicherheit dieser Lebensmittel zu garantieren. Doch auch den Endverbrauchern ist die Lebensmittelsicherheit enorm wichtig.

Der Studiengang „Hygienemanagement“ zählt zu den Wirtschaftwissenschaften und wird an mehreren Hochschulen angeboten. Ergänzend zu diesem Studiengang gibt es sehr spezielle Angebote in enger Kooperation mit Forschungsinstituten, unterschiedlichen Firmen aus den für diesen Studiengang relevanten Branchen und von der Forschungsgemeinschaft Reinigungs- und Pflegetechnologie e.V.

Die Voraussetzung zur Zulassen für diesen Studiengang ist die Fachhochschulreife, mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, in diesem Bundesland werden aus Personen, welche erfolgreich eine Meisterprüfung bestanden haben, für diesen Studiengang zugelassen. Das Hygienemanagement-Studium wird mit einem Bachelor-Abschluss von den Studenten nach insgesamt sechs Semestern abgeschlossen. Absolventen, welche dieses Studium erfolgreich absolviert haben, werden auf dem Arbeitsmarkt sehr gesucht. Besonders gesucht werden Absolventen dieses Studiengangs von Unternehmen, welche in der Lebensmittelverarbeitung tätig sind, von Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie in allen Bereichen des Gesundheitswesens. Die Absolventen des Studienganges finden Jobs in der Unternehmensführung, im Marketing, im Außendienst der Vertriebsabteilung, in der Logistik, im Einkauf, im Controlling, in der Organisation, in der technischen Leitung sowie in der Markt- und Produktentwicklung.

Während des Studium werden den Studenten schwerpunktmäßig Kenntnisse in den Fächern Grundlagen und Hygiene der Mikrobiologie, Hygienemanagement und Schädlingsmanagement, Spezielle Gebiete der Hygiene, Vertiefung der Reinigungstechnologie, Spezielle Gebiete der Reinigungstechnik, Facillity-Management, Reiningsmanagement, Mathematik, Statistik, Technologie, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht, Volkswirtschaftslehre, Gebäudetechnik sowie Kostenmanagement für Dienstleistungen vermittelt. In Krankenhäusern und Kliniken arbeiten Absolventen dieses Studiengangs häufig mit Absolventen des Studiengangs Pflegemanagement eng zusammen.

Für die Aufnahme eines Pflegemanagent-Studiums ist eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem Pflegeberuf Voraussetzung, um zum Studium zugelassen zu werden. Dieses Studium wird auch als berufsbegleitendes Fernstudium angeboten. Die Teilnehmer können je nach ihren Interessen zwischen den Modulen Stationäre Altenhilfe, Stationäre Krankenpflege, oder Ambulante Pflegedienste ihren persönlichen Schwerpunkt wählen.

Ein Urlaub im Paradies

Unser diesjähriger Urlaub, den wir immer gerne im März verbringen, sollte das erste Mal woanders hingehen. Wir haben bisher oft das Mittelmeer besucht und auch die baltische See, aber es hat uns trotzdem immer wieder in den Süden gezogen. Auch in diesem März haben wir uns vorgenommen, noch einmal das warme Wasser des Mittelmeeres zu genießen, nur dass wir diesmal nicht wieder auf die Balearen wollten. Wir haben schließlich schon viele geheime Tipps ausprobiert und so auch die abgelegenen Orte von Mallorca und Co entdeckt. Aber diesmal sollte es etwas ganz andere sein.

 

Die Reise in den Süd-Osten

 

Wir haben uns dieses Jahr also Kroatien ausgesucht. Dieses wunderschöne Land ist vor allem noch durch seine Traditionen gezeichnet, die Modernisierung hat definitiv einen Stopp vor diesem Land gemacht. Aber zunächst mussten wir uns eine Unterkunft suchen. Wir fanden ziemlich schnell eine Seite, auf der man private Unterkünfte finden kann. Dort mussten wir einfach den gewünschten Zeitraum, das Budget und andere Angaben machen und schon haben wir eine Reihe von Angeboten erhalten. Viele von den Vermietern sprechen Englisch oder sogar Deutsch, weswegen auch die Buchung kein Problem war. Wir fanden also eine Unterkunft auf der Insel Rab und etwas Besseres hätte uns nie passieren können. Noch ein Tipp : Unterkunft Insel Rab

 

Unsere Unterkunft auf Rab

 

Man würde zunächst befürchten, dass man nicht viel zu erwarten hat, wenn man sich eine private Unterkunft im Süden mietet, aber wir waren überrascht, wie sauber und geordnet unsere Ferienwohnung war! Es gab nicht einen Mangel, stattdessen nur super freundliche Vermieter und die pure Gastfreundlichkeit. Wir wurden direkt mit einem Willkommens-Drink begrüßt, mit dem unser Magen nach der Fähre wieder beruhigt werden sollte und dann wurden wir dazu eingeladen, am Abend mit unserem Vermieter zusammen Fisch zu grillen. Was will man mehr?